Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Förderprojekte

Die folgenden Projekte werden aktuell oder wurden in den vergangenen beiden Kalenderjahren von uns gefördert. Für Informationen über ältere Projektförderungen bemühen Sie bitte unser Archiv.

Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren

Die Für-IMMER-AG

An einem langweiligen Sommertag finden Luzie, Karl und Karls Stofftier Katza eine tote Hummel, die sie beerdigen. Doch schnell merken sie, eine Beerdigung reicht ihnen nicht. Sie gründen die „Für-IMMER-AG“ und begeben sich voller Hingabe auf die Suche nach anderen toten Tieren, denen sie das letzte Geleit geben können. Also wird der Kühlschrank durchsucht, die Mausefallen werden geleert, die…

Forschungsprojekt an der Universität Rostock

Friedhof und Leben

Wie sehen sie aus, die Friedhöfe der Zukunft? Etwa 80 Prozent der Ruhestätten in Mecklenburg-Vorpommern (MV) sind in kirchlicher Trägerschaft. Doch die Friedhöfe in ihrer alten Form haben wohl ausgedient. Urnen- und Seebestattungen, anonyme Beerdigungen und die letzte Ruhestätte im Bestattungswald verändern das Gesicht der stillen Orte gravierend und in hohem Tempo.

Der Suizid ist ein verschwiegenes Leiden in unserer Gesellschaft. Etwa 10.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland durch eigene Hand, die meisten in schweren psychischen, sozialen und körperlichen Notlagen. Das Schweigen, das ihr Sterben begleitet wirkt tödlich. Deshalb ist das öffentliche Gespräch über den Suizid, seine Ursachen und seine Folgen ein gesellschaftliches Anliegen. Dem widmet…

Studienangebot an der Universität Bonn

Trauerbegleitung am Arbeitsplatz

Seit dem Wintersemester 2019 haben Studierende an der Universität Bonn bundesweit erstmalig die Möglichkeit, im Rahmen des Masterstudiums eine zertifizierte Zusatzqualifikation zu erwerben. Das Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie unter Leitung von Prof. Clemens Albrecht und das Bonner evangelische Institut für berufsorientierte Religionspädagogik unter Leitung von Prof. Dr. Michael…

Ausstellung

Zu guter Letzt

Seit einigen Jahren ist der Städtische Görlitzer Friedhof im Besitz einer umfangreichen Sammlung von Zeugnissen historischer Volkskultur. Sie entstammen einer durch den Sammler Horst Jordan zusammengetragenen Kollektion. Ein Schatz aus Haarbildern, Églomisé-Arbeiten, Andenken an gefallene Soldaten, Spruchbildern zur Erbauung, Gemälden und Zeichnungen zu Leben und Tod. Es sind liebevolle Spuren…

Mensch-Tierbestattungen im Human-Animal-Diskurs

Ciao bello!

Das Haustier wird oft Familienmitgliedern gleichgestellt und bildet mit seiner Bezugsperson eine enge Gemeinschaft über Jahre hinweg. Für viele alleinstehende ältere Menschen ist das Haustier ein zentraler Resilienzfaktor. Eine große Anzahl möchte darum auch über den Tod hinaus die Verbundenheit mit dem geliebten tierischen Gefährten zum Ausdruck bringen.

Filmprojekt der Filmakademie Baden-Württemberg

Die Unschuld des Todes

'Die Unschuld des Todes' ist ein szenischer Kurzfilm der Filmakademie Baden-Württemberg und wurde im April 2021 in Ludwigsburg und Umgebung gedreht. Aktuell befindet er sich in der Postproduktion. Der Film erzählt die Geschichte des zwölfjährigen Haljan, der in die Fußstapfen seiner Mutter treten und der Tod werden muss, obwohl er dieser Bestimmung gerne entgehen würde. Durch die gleichaltrige…

Filmprojekt an der Hochschule Darmstadt

Am Ende des Seils

Der Kurzfilm 'Am Ende des Seils' wird als Fünftsemesterprojekt von Studierenden der Hochschule Darmstadt im Studiengang „motion pictures“ umgesetzt. Die Handlung des 10-minütigen Kurzfilmdramas spielt ausschließlich auf dem Friedhof. Das Drehbuch wurde von Anja Giele und Sascha Muschke entwickelt, die gemeinsam auch die Regie übernehmen. Der Film handelt von einem trauernden Ehemann und seinem…

Seit jeher drückt sich der Mensch durch den Tanz aus. Meist steht er als Ausdruck von Leben und Lebensfreude, aber es gibt auch eine dunkle Seite des Tanzes: lasziv-erotisch wie etwa der Tango oder der Striptease, spirituell wie der Tanz der Derwische oder der Tanz der Hexen in der Walpurgisnacht. Das diametrale Gegenstück schließlich ist der Tanz der Skelette, der Totentanz, wie er sich so…

Rom gilt bis heute als Inbegriff heiliger Personen und Orte – auch und gerade in Bayern. Als Zentrum der Christenheit ging von den heiligen Stätten seit jeher eine besondere Anziehungskraft aus. Die Tagung fragt gezielt nach der urbs aeterna und dem italienischen Raum als Sehnsuchtsort auf dem Weg zur Erlangung des Ewigen Lebens. Konnte sich die Erforschung der Memoria in den vergangenen…

Filmprojekt an der Fachhochschule Dortmund

Styx & Co.

Für Jan und Arne geht es um Leben und Tod – beruflich wie privat. Eigentlich ganz normal im Alltag zweier Bestatter. Doch was tun, wenn die Kundschaft woanders unter die Erde kommt, während Zuhause das Leben ständig neue Überraschungen bereit hält?

Publikationsprojekt

Name und Erinnerung

Eine Friedhofskapelle in Marburg im Jahr 2016. Etwa 50 Menschen sitzen in den Bankreihen, augenscheinlich aus unterschiedlichen Milieus und mit verschiedenen kulturellen Hintergründen. Was sie verbindet und hier zusammenführt, ist: Sie sind Eltern, bloß weiß das außerhalb des Kontextes wohl niemand.

Kunst- und Kulturprojekte im Dekanat…

Das Leben grüßt den Tod

Anfang Juli 2021 plant das katholische Dekanat Maifeld-Untermosel ein größeres Kunst- und Kulturprojekt mit mehreren Veranstaltungen auf der Basis der „Letzten Inszenierung“ des Künstlers Thomas Brenner. Dabei wurde bewusst der Sommer als Termin gewählt, eine Zeit, in der das Leben pulsiert, während die Kunstphotos von Brenner deutlich sichtbar im Straßenbild die Menschen mit der Idee des Todes…

Publikationsprojekt

Bestattet unter Bäumen

Der Wald als Bestattungsort? Bäume als Grabstätten? Seit der Jahrtausendwende hat sich die Bestattung unter Bäumen von einem anfänglichen Trend zu einem festen Bestandteil des deutschen Bestattungsmarktes gewandelt. Eine nun vorliegende Dissertation widmet sich dem Phänomen auf Grundlage einer multiperspektivischen Interviewreihe und Forschung im Feld.

Publikationsprojekt

Konjunkturen des Todes

In Zusammenarbeit der Stiftung Deutsche Bestattungskultur und der Grafiksammlung Mensch und Tod entsteht ein Buch, das als Schnittstelle zwischen Bildband und populärwissenschaftlichem Lesebuch den immer währenden Wandel des gesellschaftlichen Umgangs mit dem Tod aufgreift.

Es existieren weder ein Nachlass noch Aufzeichnungen über das Werk von Arthur Bock. Ziel des Projektes ist das Zusammenstellen möglichst vieler seiner Werke in Katalogform und eine Würdigung seines Schaffens. Waren bisher insgesamt etwa 80 Werke bekannt, können aktuell etwa 265 Werke nachgewiesen werden. Das Ergebnis wird vom Denkmalschutzamt Hamburg publiziert.

Arbeitstagung und Ausstellung

The Cruel Sea. Der Tod und das Meer

Das Leben stammt aus dem Meer. Gleichzeitig aber war die See immer auch ein gefährlicher Ort, dem viele Leben zum Opfer fielen. Stürme und Schiffbruch sind untrennbar mit der Schifffahrt verbunden und kosteten unzählige Menschen das Leben. Seekriege wurden mit äußerster Brutalität geführt. Die Arbeit an Bord der Schiffe zählte jeher zu den gefährlichsten Berufen. Unfälle, Meutereien und Überfälle…

Forschungsprojekt der Forschungsstelle für…

5 Kontinente – 5 Trauerkulturen

Auf einer kleinen Tagung in Düsseldorf wurde 2018 das neue Kooperationsprojekt zwischen der Forschungsstelle für Sepulkralmusik und der Stiftung Deutsche Bestattungskultur vorgestellt. Unter dem Titel 'Gekommen um zu bleiben. Migration und Trauermusik im Zusammenklang', wurden drei Beispiele und Ansätze zur Erforschung von Trauermusikkulturen außereuropäischer Kulturen vor dem Hintergrund…

Ein fiktiver Spielfilm über einen jungen Mann, der nach dem vermeintlichen Tod seines Vaters im Familiengeschäft arbeitet. Leidenschaftlich führt er den Betrieb des kleinen Bestattungshauses. Als die Firma pleite zu gehen droht, erfährt er, dass sein Vater scheinbar noch am Leben ist. Der junge Mann verlässt sein abgekapseltes Leben und macht sich widerwillig auf die Suche nach dem Vater. Auf dem…

Kunstprojekt des Düsseldorfer Vereins 701 e. V.

THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem G…

Friedhöfe sind historische Zeugnisse stadtplanerischer Entwicklungen und bei aller kunsthistorisch relevanten Formensprache zugleich mit einer Aura des Tabus behaftet. Denn immer noch sind der Tod und mehr noch das Sterben weitestgehend gesellschaftlich ausgeklammert. Erst langsam beginnt ein Umdenken. Durch den Einfluss zahlreicher Kulturen und wachsenden technischen Fortschritt entwickeln sich…

Schulprojekt im Ruhrgebiet

Danke, wir sterben nicht!

Unter diesem Projektmotto haben sich im Herbst 2019 rund 500 Jugendliche an 13 Schulen im Ruhrgebiet unter Leitung des „Teams Zirkel“ aus Münster über zwei Monate hinweg mit Fragen rund um Sterben, Tod und Trauer auseinandergesetzt. Dabei kamen die Schülerinnen und Schüler mit Bestattern, Ärzten oder Pflegekräften ins Gespräch und erhielten Einblicke in deren Berufsalltag. Im Unterricht und auf…