Der Kurzfilm Am Ende des Seils wird als Fünftsemesterprojekt von Studierenden der Hochschule Darmstadt im Studiengang „motion pictures“ umgesetzt. Die Handlung des 10-minütigen Kurzfilmdramas spielt ausschließlich auf dem Friedhof. Das Drehbuch wurde von Anja Giele und Sascha Muschke entwickelt, die gemeinsam auch die Regie übernehmen.

Der Film handelt von einem trauernden Ehemann und seinem erwachsenen Stiefsohn, die unter außergewöhnlichen Umständen gemeinsam Ehefrau bzw. Mutter beerdigen müssen.

Manfred (gespielt von Günter Ottemeier) steht in einem eher angespannten Verhältnis zu seinem Stiefsohn Sven (gespielt von Josia Krug), denn Manfred hat die verstorbene Helga bis zum Schluss fürsorglich gepflegt und hat eine ganz andere Lebenseinstellung als der karriereorientierte Sven. Als Pfarrer und Bestatter nicht erscheinen und die beiden Männer absurderweise alleine beginnen, den Sarg herabzulassen, springt plötzlich eine Kröte auf den Sarg und das Chaos ist perfekt. Der Streit steigert sich. Doch beide merken, dass sie sich für eine pietätvolle Beerdigung zusammenraufen müssen und dass der Schmerz sie verbindet.

Ein angemessener Abschied ist für Angehörige sehr wichtig – das weiß auch Eline Weßkamp, die die Produktion bei Am Ende des Seils übernimmt: „Im Fokus steht für uns die Wichtigkeit einer Versöhnung bzw. Überbrückung familiärer Streitigkeiten angesichts eines Todesfalls und der adäquate Umgang mit der gemeinsamen Trauer. Unser Ziel ist es, sowohl inhaltlich als auch auf visuell ambitionierter, neuer Ebene ein Zeichen für den würdevollen Umgang mit dem Tod in einer Konfliktsituation zu setzen.“

Ermöglicht wird die Produktion durch die Förderung der Stiftung Deutsche Bestattungskultur, die Unterstützung der Pütz-Roth Stiftung und der Darmstädter Produktionsfirma Seehund Media.

Für weitere Unterstützung ist das junge Team sehr dankbar – Bei Anregungen und Interesse dazu können Sie sich gerne an eline.wesskamp@gmail.com wenden.